Biografische Übung für die Rauhnächte


Mittwoch, 18. Dezember 2019

Beginn 18:30 bis ca. 20:00 Uhr

Assenhauser Hof – im Hofladen
Kirchplatz 1, 82335 Berg-Farchach


Keines unserer Jahresfeste ist so mit Erwartungen verknüpft wie Weihnachten und
die damit verbundenen Festtage. Die Tage zwischen dem 21. Dezember (Wintersonnwende ) und dem 6. Januar (Dreikönig ) werden der Tradition nach als die Rauhnächte bezeichnet – die Zeit zwischen den Jahren – wenn die ‚Zeit stille steht‘. Wenn man diese Tage als die magischste Zeit des Jahres erleben könnte? Für viele tritt nach all dem Weihnachtsrummel das tiefe Bedürfnis auf, inne zu halten und diese besonderen Tage besinnlich zu gestalten. Es bietet sich die Möglichkeit die Stille dieser Tage zu nützen, in die Reflexion zu gehen und sich auf das kommende neue Jahr einzustimmen. Es einmal anders tun – Diese Möglichkeit möchte ich mit einer biografischen Übung anbieten, die sich über die 12 Weihenächte erstreckt. Jede der Nächte steht symbolisch für einen Monat. Vor dem Schlafengehen wird mit Hilfe von Fragen ein Rückblick für das vergangene Jahr erstellt (und ‚mit in die Nacht genommen‘). Was war das Thema? Vorausblickend können Themen für das kommende Jahr aufleuchten. Ist am Ende der sogenannte ‚rote Faden‘ für 2019 erkennbar? Wie könnte die dadurch entstehende Inspiration für das Jahr 2020 aussehen?! Einführung in die Übung, die jeder in den Rauhnächten für sich macht:


Anmeldung bitte bis 17. Dezember 2019

Telefon  08171 / 238 651 6
Mobil  0173 / 392 984 4
info@christine-link-biographiearbeit.de